Sie sind hier
Schwerer Lkw-Unfall auf der A10 Einsatz News 

Schwerer Lkw-Unfall auf der A10

Schwerer Lkw-Unfall A10 forderte die Feuerwehr Golling in einem mehrstündigen Einsatz

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es auf der A10 zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein LKW umstürzte. Die Folge war ein intensiver, über 6-stündiger Bergungseinsatz für die Feuerwehr Golling.
Der Fahrer des slowenischen LKWs war auf der A10 Tauernautobahn in Fahrtrichtung Villach unterwegs. Zwischen Kuchl und Golling geriet er mit seinem Sattelzug auf das Bankett, verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte mit diesem um.
Die Feuerwehr Golling wurde um 03:14 Uhr von der Landeswarnzentrale Salzburg zu dem Einsatz alarmiert und rückte kurz darauf mit fünf Fahrzeugen aus. Da der Fahrer beim Eintreffen der Feuerwehr Golling bereits vom Roten Kreuz versorgt wurde, sicherte diese zuerst die Unfallstelle ab und errichtete einen dreifachen Brandschutz. Da beim Unfall der Tank der Zugmaschine beschädigt wurde, wurde anschließend der auslaufende Treibstoff gebunden und der leckgeschlagene Tank provisorisch abgedichtet.
Nach dem Eintreffen des Abschleppdienstes stand fest, dass die Ladung – der LKW war vollbeladen mit in Kisten verpackten Autoteilen – vor dem Aufrichten entladen werden musste. Dies wurde mit Hilfe des Krans des Schweren Rüstfahrzeugs durchgeführt. Während der Sattelzug vom Abschleppdienst aufgerichtet und für den Abtransport vorbereitet wurde, begannen die Bergungsmannschaften damit die gelöschte Ladung auf andere LKWs umzuladen und von der Unfallstelle wegzubringen.
Für die Aufräumarbeiten musste der Verkehr in Fahrtrichtung Villach immer wieder vollständig angehalten werden. Während des Aufrichtens musste zeitweise auch ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Salzburg gesperrt werden. Für die Feuerwehr Golling war der Einsatz erst gegen 09:30 Uhr beendet.

Weitere Infos unter http://www.feuerwehr-golling.at
Text & Fotos: FF Golling

Einsatzdaten:

  • Feuerwehr Golling: 5 Fahrzeuge, 32 Mann
  • Einsatzleiter: HBI Peter Schluet
  • Rotes Kreuz, Autobahnpolizei
  • Abschleppdienst, Bergeunternehmen
  • ASFINAG

Letzte Artikel