Sie sind hier
22.4.2018 Schwerer Verkehrsunfall B166, Raingraben Allgemein Einsatz News 

22.4.2018 Schwerer Verkehrsunfall B166, Raingraben

Am Sonntagabend wurde die FF Abtenau zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Zwei PKW stießen im unteren Bereich des „Raingrabens“ frontal zusammen. Der Kleinwagen einer vierköpfigen Urlauberfamilie wurde nach dem Crash ca. 10 Meter weit über die steile Straßenböschung geschleudert. Der Lenker dieses Fahrzeuges erlitt beim Unfall schwere Verletzungen und musste nach der notärztlichen Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Auch seine Frau sowie ein Kind wurden schwer bzw. leicht verletzt.
Der Lenker des zweiten Fahrzeuges konnte ohne Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes aus dem Fahrzeug gerettet werden. Diese Insassen erlitten ebenfalls mehrere Verletzungen und wurden nach der Erstversorgung in das Krankenhaus nach Bad Ischl transportiert.
Die Aufgaben der Feuerwehr waren die Verkehrsabsicherung, Absperrmaßnahmen, der Aufbau des Brandschutzes, Abklemmen der Fahrzeugbatterien sowie das Auftragen von Ölbindemittel. Weiters wurden die Sanitäter bei der Versorgung und beim Transport der Verletzten zu den Krankenwägen bzw. zum Hubschrauber unterstützt.
Dieser Verkehrsunfall forderte auch das Rote Kreuz. Neben 11 Sanitätern der Bezirksstelle Lammertal, welche mit 5 Rettungsfahrzeugen anwesend waren, standen auch zwei Notärzte sowie der Rettungshubschrauber Christophorus 6 im Einsatz.
Nachdem Abtransport der 5 Verletzten begann die Feuerwehr mit den Aufräumarbeiten. Die total beschädigten Fahrzeuge wurden geborgen und von der Bundesstraße beseitigt. Danach wurde die Bundesstraße mit dem Hochdruckrohr gereinigt und die Hinweisschilder „Achtung Ölspur“ aufgestellt.
Nach rund 2 Stunden konnte die Feuerwehr Sperre der B166 aufgehoben werden.

Einsatzdaten FF Abtenau
Ausgerückte Fahrzeuge: Rüstlösch, Tank, Pumpe, Bus, Leiter
Mannschaftsstärke: 42
Einsatzleiter: OFK HBI Albin Bachler
Alarm: 18.59 Uhr; Rufempfänger, SMS
Einsatzende: 21.30 Uhr
Weitere Kräfte:
Rotes Kreuz: 5 Fahrzeuge, 11 Sanitäter, 2 Notärzte, Christophorus 6
Polizei: 1 Fahrzeug
Abschleppdienst 1 Fahrzeug

Letzte Artikel